Freistellung




 

⭐⭐⭐⭐⭐ 4.28 – Bewertung
291 – Ergebnisse
Freistellung
ÖFFNEN
WORD und PDF – Format





Wie schreibt man Freistellung?

Die Schreibweise des Begriffs „Freistellung“ erfolgt nach den Rechtschreibregeln der deutschen Sprache. Dabei gelten folgende Hinweise:

1. Zusammenschreibung:

Der Begriff „Freistellung“ wird zusammengeschrieben, da es sich um eine Zusammensetzung aus den Wörtern „frei“ und „Stellung“ handelt.

Beispiele:

Der Arbeitnehmer erhält eine Freistellung von seinen Arbeitspflichten.
Die Freistellung des Arbeitnehmers ist im Arbeitsvertrag geregelt.

2. Groß- oder Kleinschreibung:

Grundsätzlich wird das Wort „Freistellung“ klein geschrieben.

Beispiele:

Bitte teilen Sie mir mit, ob eine freistellung möglich ist.
Die Freistellung gemäß § 7 des Arbeitsvertrags erfolgt im Krankheitsfall.

3. Getrennt- oder Zusammenschreibung mit anderen Wörtern:

Bei der Verwendung von „Freistellung“ in Kombination mit anderen Wörtern kann es zu unterschiedlichen Schreibweisen kommen. Hierbei ist auf die jeweilige Bedeutung und den Kontext zu achten.

Beispiele:

Arbeitsplatzfreistellung
Die Arbeitsplatzfreistellung kann aufgrund von Renovierungsarbeiten erforderlich sein.
Freistellungserklärung
Der Arbeitnehmer muss eine schriftliche Freistellungserklärung unterschreiben.

4. Bindestrich-Schreibweise:

In einigen Fällen kann es angemessen sein, den Begriff „Freistellung“ mit einem Bindestrich zu schreiben, um die Lesbarkeit zu verbessern oder Missverständnissen vorzubeugen.

Beispiele:

Freistellung von der Arbeit
Der Arbeitnehmer beantragt eine Freistellung von der Arbeit.
Freistellung zum Zwecke der Weiterbildung
Die Freistellung zum Zwecke der Weiterbildung muss schriftlich beantragt werden.

5. Beachtung von Rechtschreibregeln:

Die üblichen Rechtschreibregeln der deutschen Sprache sind auch bei der Verwendung des Begriffs „Freistellung“ zu beachten. Dazu zählen beispielsweise die Groß- und Kleinschreibung am Satzanfang, das Setzen von Satzzeichen sowie die korrekte Schreibweise der Umlaute.

Beispiel:

Frage: Ist eine freistellung im Falle einer Krankheit möglich?

Antwort: Eine Freistellung im Falle einer Krankheit ist gemäß § 10 des Arbeitsvertrags möglich.

Dieser Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick über die Schreibweise des Begriffs „Freistellung“ und verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. Bitte beachten Sie jedoch, dass es je nach Kontext und Bedeutung des Wortes zu unterschiedlichen Schreibweisen kommen kann.



FAQ Freistellung

Frage 1: Was ist eine Freistellung?

Die Freistellung ist eine rechtliche Maßnahme, bei der ein Arbeitnehmer von seinen normalen Arbeitspflichten befreit wird. Dabei erhält der Arbeitnehmer weiterhin sein Gehalt oder einen Teil davon.

Frage 2: Unter welchen Umständen kann eine Freistellung gewährt werden?

Eine Freistellung kann aus verschiedenen Gründen gewährt werden, wie zum Beispiel während des Kündigungsschutzverfahrens, im Rahmen einer Abfindungsvereinbarung oder bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Frage 3: Was sind die Vorteile einer Freistellung?

Eine Freistellung gibt dem Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich während der Arbeitszeit auf andere Dinge zu konzentrieren, wie beispielsweise die Jobsuche oder die berufliche Neuorientierung. Zudem vermeidet eine Freistellung Konflikte oder Belastungen am Arbeitsplatz.

Frage 4: Wie wird eine Freistellung gewährt?

Die Gewährung einer Freistellung erfolgt in der Regel in Form einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dabei werden die Dauer der Freistellung, das Gehalt oder andere Zahlungen während der Freistellung sowie eventuelle Bedingungen festgelegt.

Frage 5: Können Arbeitnehmer eine Freistellung verlangen?

Arbeitnehmer haben kein generelles Recht auf eine Freistellung. Die Gewährung einer Freistellung liegt im Ermessen des Arbeitgebers. In einigen Fällen kann eine Freistellung jedoch im beiderseitigen Interesse sein und daher vereinbart werden.

Frage 6: Was passiert während der Freistellung mit dem Arbeitsverhältnis?

Während der Freistellung bleibt das Arbeitsverhältnis grundsätzlich bestehen. Der Arbeitnehmer erhält weiterhin sein Gehalt und die Sozialleistungen. Es können jedoch bestimmte Pflichten, wie die Anwesenheit am Arbeitsplatz, für den Zeitraum der Freistellung ausgesetzt werden.

Frage 7: Können Arbeitgeber während der Freistellung zusätzliche Bedingungen stellen?

Ja, der Arbeitgeber kann während der Freistellung zusätzliche Bedingungen stellen, wie zum Beispiel die Pflicht zur Stellung von Arbeitsnachweisen oder die Verpflichtung zur Einhaltung der Vertraulichkeit.

Frage 8: Kann eine Freistellung einvernehmlich vorzeitig beendet werden?

Ja, eine Freistellung kann einvernehmlich vorzeitig beendet werden. Dafür ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erforderlich, in der die Beendigung der Freistellung und die Bedingungen festgelegt werden.

Frage 9: Gibt es finanzielle Auswirkungen durch eine Freistellung?

Die finanziellen Auswirkungen einer Freistellung sind abhängig von der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. In der Regel erhält der Arbeitnehmer weiterhin sein volles Gehalt oder einen Teil davon während der Freistellung. In einigen Fällen kann jedoch eine Reduzierung des Gehalts oder der Leistungen vereinbart werden.

Frage 10: Welche Regelungen gelten für die Kündigung während einer Freistellung?

Während einer Freistellung bleibt das Kündigungsrecht grundsätzlich bestehen. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der geltenden Kündigungsfristen und -bedingungen kündigen. Der Arbeitnehmer kann ebenfalls während der Freistellung kündigen und muss die geltenden Kündigungsfristen beachten.

Bitte beachten Sie, dass diese FAQ Informationen nur allgemeiner Natur sind und keine rechtliche Beratung darstellen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an einen Rechtsbeistand wenden.




Dieses Schreiben dient als Vorlage für eine Vereinbarung über die Freistellung einer Person von bestimmten Verpflichtungen oder Aktivitäten.

1. Parteien

Die Parteien dieser Vereinbarung sind:

Arbeitgeber:
Name des Arbeitgebers
Adresse des Arbeitgebers
Arbeitnehmer:
Name des Arbeitnehmers
Adresse des Arbeitnehmers

2. Hintergrund

Der Arbeitnehmer ist derzeit beschäftigt beim Arbeitgeber und hat bestimmte Verpflichtungen und Aufgaben gemäß dem Arbeitsvertrag zu erfüllen.

Die Parteien sind sich einig, dass es im Interesse beider Seiten liegt, den Arbeitnehmer vorübergehend von seinen Aufgaben zu befreien.

3. Freistellungsdauer

Die Freistellung des Arbeitnehmers beginnt am [Datum] und endet am [Datum].

Während der Freistellung ist der Arbeitnehmer von sämtlichen Verpflichtungen und Aktivitäten im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses befreit, sofern in dieser Vereinbarung nichts anderes festgelegt ist.

4. Vergütung

Während der Freistellung erhält der Arbeitnehmer weiterhin seine vertraglich vereinbarte Vergütung, sowie alle sonstigen Vergünstigungen und Zusatzleistungen, die ihm nach dem Arbeitsvertrag zustehen.

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, sämtliche erforderlichen Informationen zur Bearbeitung der Vergütungszahlungen und anderer Leistungen zur Verfügung zu stellen.

5. Pflichten während der Freistellung

Während der Freistellung ist der Arbeitnehmer verpflichtet:

  • Eine sofortige Benachrichtigung an den Arbeitgeber zu senden, falls sich seine Verfügbarkeit oder Umstände ändern, die die Freistellung beeinflussen könnten.
  • Die Vertraulichkeit der Unternehmensinformationen zu wahren und keine Informationen an Dritte weiterzugeben.
  • Den Arbeitgeber bei Bedarf zu unterstützen, indem er Informationen oder Unterlagen zur Verfügung stellt.

6. Rechte und Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber ist berechtigt, den Arbeitnehmer während der Freistellung zu kontaktieren, um Informationen einzuholen oder ihn um Unterstützung bei bestimmten Angelegenheiten zu bitten.

Der Arbeitgeber behält sich das Recht vor, die Freistellung des Arbeitnehmers zu beenden, wenn dies aus betrieblichen Gründen erforderlich ist.

7. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Anstelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen tritt eine rechtlich zulässige Regelung, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen am nächsten kommt.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand

Diese Vereinbarung unterliegt dem deutschen Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung ist [Gerichtsstand].

9. Unterzeichnung

Diese Vereinbarung wird in zwei Ausfertigungen ausgefertigt, eine für jeden Vertragspartner.

Ort, Datum: ________________

_________________________

Unterschrift Arbeitgeber

Ort, Datum: ________________

_________________________

Unterschrift Arbeitnehmer

_________________________

Zeuge

_________________________

Zeuge



  Arbeitsvertrag über Arbeit auf Abruf